Multiplikator*innen-Fortbildung „Essstörungen“

Frühzeitige Erkennung, rechtzeitige Einleitung von Hilfsmaßnahmen und eine gute Motivation und Bereitschaft zur Behandlung sind wesentliche Voraussetzungen für die Genesung Betroffener. Angehörige und andere Personen im Umfeld von Betroffenen spielen eine zentrale Rolle und tragen entscheidend dazu bei, Betroffenen den Schritt in eine Beratungs- oder Behandlungsmaßnahme zu ermöglichen und zu erleichtern.

Multiplikator/innen unterstützen die Entwicklung und Etablierung präventiver Maßnahmen.
Dank ihrer Handlungsmöglichkeiten nehmen sie eine wichtige Stellung im Versorgungsnetzwerk bei Essstörungen ein.

Ziele der Fortbildung
– Vermittlung spezifischen Wissen: Entstehung, Psychodynamik, Symptomatik Essstörungen
– Hilfreiche Handlungsstrategien für Personen im Umfeld Betroffener

Zielgruppen
Lehrkräfte, Suchtpräventionslehrkräfte, Beratungslehrkräfte, Schulsozialarbeiter*innen, Pädagog*innen, Schülerinnen und Schüler (ab 17 J.), Schülermultiplikator*innen, andere am Thema Interessierte

Schwerpunkte
Formen von Essstörungen
Anorexie (Magersucht), Bulimie (Ess-Brech-Sucht), Esssucht, BED, Biggerexie, Orthorexia, Subklinische Formen
Psychodynamik und Konfliktmodelle zum Verständnis von Essstörungen
Begleitende Störungsbilder
Funktionen essgestörten Verhaltens
Hilfe für Betroffene
Coabhängiges Verhalten
Hilfreiche Kommunikation und Verhaltensweisen
Grenzen der Hilfe
Der Weg in die Fachberatungsstelle
Rat und Hilfe im Internet

>>> Info

Termine:
22.06.22, 13.00 – 18.00 Uhr (bereits ausgebucht)
06.07.22, 13.00 – 18.00 Uhr (noch Plätze frei)
Teilnahmegebühr: 40,– €

Anmeldung bis 01.07.22